Leserbriefe : Angemessene Entlohnung

-

„Adel verpflichtet – Unternehmertum auch“ vom 25. Juni 2006

Als jahrzehntelange Leserin des Tagesspiegels kann ich es nicht lassen, Ihnen meine Verwunderung über diesen Artikel auszusprechen. Ausgerechnet unser Unternehmertum als Vorbild und Wertorientierung zu empfehlen und es als „Neidkultur“ zu bezeichnen, wenn man bezweifelt, dass es Tätigkeiten gibt, die mit zehn Millionen Euro Jahresgehalt „angemessen“ entlohnt sind. Diese Empfehlung ist entweder eiskalter Zynismus unserer jungen Generation gegenüber, oder sollte man dies ironisch verstehen?

Das Gleiche gilt für die Anmerkungen über den Adel, der „über Jahrhunderte Führung und Vorbild“ demonstrierte. Genau diese Schicht hat doch tüchtig mitgeholfen, uns in das Desaster des 20. Jahrhunderts hineinzureiten und dem (ich zitiere eine Leserzuschrift aus derselben Ausgabe) „postkartenmalenden Psychopathen“ Tür und Tor zu öffnen.

Leider vergisst der Autor in seinem Artikel, die Werte zu nennen, die eben dieser Adel „so wunderbar kultivierte“.

Maria Diercks, Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar