Leserbriefe : Berlusconi ist kein Politiker

-

Betrifft: Die Wähler in Italien

Als mich Freunde aus Eisleben anriefen und mir ihre Angst mitteilten, Berlusconi könnte ein neuer Mussolini werden, beschloss ich, deutsche Politiker und Journalisten zu fragen, ob ihre Äußerungen so viel besser durchdacht sind, als die von manchen italienischen Politikern.

Ich bin Italienerin und fühle mich verletzt, dass die Mehrheit meiner Landsleute hier für Idioten gehalten wird, weil sie angeblich einen Paten, einen gefährlichen Kriminellen, einen aufgeblasenen pagliaccio (Clown) gewählt haben. Als Berlusconi, den ich nicht kenne und nicht verteidigen will, gewählt wurde, fragte ich in Italien meine Nachbarn, Freunde und Verwandten, ob sie für ihn gestimmt hätten und warum. Die Antworten waren alle gleich: Sie hatten ihn gewählt, weil sie kein Vertrauen mehr in die Politiker hatten und Berlusconi war für sie erwiesenermaßen ein wirtschaftlich kompetenter Mensch. Es ist das Gleiche passiert wie in Hamburg, wo ein Richter nur deshalb eine Wahl gewonnen hat, weil die Politiker versagt hatten. Meine sehr alte Mamma sagte mir dazu: „Ein Politiker äußert nur das, was ihm einen Vorteil bringt, und das ist selten die Wahrheit. Berlusconi ist kein Politiker, er sagt spontan etwas, was er beim Nachdenken vielleicht bereut. Wir Italiener hören nicht genau hin, wir schauen lieber genau was er tut: Es geht uns besser, es gibt mehr Arbeit und die Renten sind gestiegen.“

Lucilla Jacob, BerlinWannsee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben