Leserbriefe : Blochs Moderne

-

„Die Ostblöcke“ vom 21. Mai 2006

Den Beitrag habe ich mit Interesse gelesen. Sicher, einige Bauten der so genannten „Ost-Moderne“ sollten als bauliche und zeitgeschichtliche Zeugnisse erhalten bleiben. Dennoch teile ich die Auffassungen von Herrn Kracht und Herrn Adler nicht. Die „befreiende Architektur“ der 60er und 70er Jahre ist gescheitert. Ernst Bloch beschreibt in seinem Buch „Das Prinzip Hoffnung“ die Irrtümer der Architekten, die auf eine kompromisslose Funktionalmoderne setzten: „Auch die Stadtplanung dieser unentwegten Funktionalisten ist privat, abstrakt; vor lauter Étre humain werden die wirklichen Menschen in diesen Häusern und Städten zu genormten Termiten oder; innerhalb einer Wohnmaschine zu Fremdkörpern, (...); so weit entfernt ist das alles von wirklichen Menschen (...)“.

Diese baulichen Irrtümer sollten Vergangenheit sein.

Markus Erich-Delattre, Hamburg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben