Leserbriefe : Charité-Chef hat keine Strategie

-

„Eine einzige Universität für ganz Berlin“ vom 13. Juni 2005

Den Berliner Universitäten hat es in der Vergangenheit noch nie an zahlenmäßiger Größe gefehlt, und dennoch meint Detlef Ganten, der Vorstandsvorsitzende der Charité, gerade hier ansetzen zu müssen, durch Gründung einer University of Berlin mit dann 135000 Studierenden.

Jeder Student der Betriebswirtschaftslehre kennt die Regel „Structure follows strategy“, die Struktur soll sich nach der Strategie, den Zielen des Unternehmens richten. Nur bei Ganten oder besser in seinem Artikel ist keine Strategie, kein Ziel in Sicht.

Wenn schon kein solides Ziel zu entdecken ist, dann bleiben für den Suchenden noch Machtziele wie: Marktmacht kaufen, Shareholder Value kurzfristig anheben, um vielleicht den Börsenwert zu kapitalisieren und oder um den Wettbewerb zu unterdrücken!? Alles Ziele, die den „Heuschrecken“ zugeschrieben werden könnten.

Keine der finsteren Vermutungen passt so recht, der Wettbewerb zwischen den Hochschulen, der jedoch würde in Berlin total ausgeschaltet und es entstünde eine Mammutuniversität, paralysiert von den Zwängen der deutschen Regeln, Verordnungen und Gesetze. Warum dann nicht gleich die Deutschland-Universität denken, wir wären dann noch größer, think big, nicht kleckern, klotzen!

Prof. Dr.-Ing. Reinhard Thümer, Präsident der Technischen Fachhochschule

Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben