Leserbriefe : Das Klima kann nicht mit dem Thermostat geregelt werden

„EU will weltweit 30 Prozent weniger Treibhausgase bis 2020“ vom 29. Januar

Hier wird doch wieder einmal deutlich, wozu dieser ganze CO2- Schwindel, der einem modernen Ablaßhandel entspricht, eigentlich angelegt ist: Aus Stroh Gold zu machen! Die Zeche zahlt letztlich der einzelne Bürger. Die Regierungen sind nicht in der Lage, z. B. Sozialversicherungsbeiträge für mehrere Jahre konstant zu halten, maßen sich aber an, die Erdtemperatur, wie mit einem Thermostaten einstellbar, auf Jahre hinaus beeinflussen und regeln zu können. Das Wetter läßt sich kaum über mehr als drei Tage einigermaßen zuverlässig vorhersagen. Lassen wir uns doch nicht für dumm verkaufen. Hören wir lieber auf Wissenschaftler, die nicht dem verordneten Zeitgeist folgen! Ressourcen zu schonen und wirklich schädliche Abgase zu vermeiden, sowie die Regenwälder zu schonen, ist sicher ein anzustrebendes Ziel. Die CO2-Hysterie sollte aber endlich als das benannt werden, was sie ist, nämlich ein großer Unfug und letztlich eine gigantische Abzocke!

Dr. Christian Eilers,

Berlin-Charlottenburg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben