Leserbriefe : Den Sonntag der Familie

Zur Beschwerde von evangelischer

und katholischer Kirche beim

Bundesverfassungsgericht gegen

das Berliner Ladenöffnungsgesetz

Gut, dass wenigstens die Kirchen etwas gegen das familienfeindliche Berliner Ladenöffnungsgesetz unternehmen. An die Verkäuferinnen, die arbeiten müssen, statt den Sonntag bei ihren Familien verbringen zu können, denkt sonst offenbar keiner. Es sollten sich alle schämen, die Sonntags einkaufen gehen. In den vergangenen Jahrzehnten ging es doch auch ohne verkaufsoffenen Sonntag.

Renate Kappe, Berlin-Friedrichshain

Meines Erachtens widerspricht es dem Auftrag der Kirchen, eine derartige Klage anzustrengen. Ich halte es für eine klare Zweckentfremdung von vereinnahmten Kirchensteuern, wenn diese für Gerichtskosten und Anwaltsgebühren aufgewendet werden, statt für gemeindliche oder diakonische Zwecke.

Christoph Meyer, Berlin-Grunewald

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben