Leserbriefe : Deponiebrand schädigt Grundwasser

-

„Gefahr trotz eingehaltener Grenzwerte“ vom 13. September 2005

Die Berichterstattung über den Brand bei Bernau ist ausführlich, verbreitet aber Zweckoptimismus, der nicht immer angebracht ist. Für Gemische, wie sie hier entstanden sind, sind die Grenzwerte viel höher anzunehmen, da keine Erfahrungen für Gemische vorhanden sind. Da die Deponie ohne Grundwassersicherung angelegt wurde, werden nun zwangsläufig auch Boden und Grundwasser durch die durch den Brand entstandenen Giftstoffe kontaminiert. Der Schaden ist irreparabel und die Wiedergutmachung unbezahlbar.

Hans Joachim Kempin,

Berlin-Siemensstadt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben