Leserbriefe : Der Blockierer fordert Unterstützung

-

Betrifft: „Wie Du mir, so ich Dir“ im Tagesspiegel vom 9. November 2002

Der einstige Blockierer Schröder, der viele seiner Zusagen noch immer nicht einhält, fordert vom Bundesrat die Unterstützung seiner „Reformen". Besser wäre es, wenn er von seiner Hilfstruppe, den Gewerkschaften, Unterstützung einforderte.

Die Verwässerung der Hartzpläne, die versprochen wurden, eins zu eins umzusetzen, werden weder den von Herrn Hartz in Aussicht gestellten Abbau der Arbeitslosen von zwei Millionen noch den von Herrn Clement vorausgesagten Abbau von jährlich 50 000 Arbeitslosen erbringen.

Die vom Kanzler gelobte Gesundheitsreform ist wirtschaftsfeindlich. Sie ist eher „Real-Sozialistisch". Für die Krankenkassen wird ein Verbot der Beitragserhöhung und für die Rentenkassen eine Erhöhung der Beiträge verfügt. Und dafür fordert der Kanzler vom Bundesrat Unterstützung?

Klaus Piepereit, Berlin-Schlachtensee

0 Kommentare

Neuester Kommentar