Leserbriefe : Der Westen verliert seine Glaubwürdigkeit

„Rambo reicht nicht / Schulen statt

Bomben: Wenn die Nato in Afghanistan nicht scheitern will, muss sie

ihre Strategie fundamental ändern“

von Jürgen Todenhöfer vom 7. September

Der Bericht enthält Informationen, die sicher längst in der Bundesregierung bekannt sind. Es wird auf drastische Weise deutlich, dass der Krieg gegen die Taliban auf diese Weise nicht zu gewinnen ist, aber auch, dass die westliche Welt mit dieser rücksichtslosen Kriegführung jegliche Glaubwürdigkeit verliert. Das mag für die im Norden stationierten Bundeswehrtruppen (noch) nicht zutreffen, dennoch müßte die Bundesregierung ein elementares Interesse daran haben, dass die Nato und die USA ihre Strategie – wie Todenhöfer sagt – fundamental ändern. Die Bundesregierung müßte mit großem Nachdruck in den Nato-Gremien für einen Strategiewechsel eintreten. Es fehlt offenbar der Mut, den Verbündeten und insbesondere den USA gegenüber selbstbewußt und kritisch aufzutreten. Aber nur ein kritischer Freund ist ein guter Freund. Und wir sitzen mit im Boot. Unsere Männer sterben jetzt schon, weil sie als Besatzer und nicht als Schutzmacht empfunden werden.

Hans-Jürgen Schulze-Eggert, Potsdam

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben