Leserbriefe : Die Partei bleibt frisch

-

Betrifft: „Grüne streiten um ihre Chefs“ im Tagesspiegel vom 8. Dezember 2002

Als außenstehender Beobachter kann ich das Verhalten der Grünen vor allem aus zwei Gründen gutheißen: 1. Unterstreicht es die Glaubwürdigkeit der Partei, wenn sie sich von ihren Gründungsidealen nicht ohne Not entfernt und 2. hat sich gezeigt, dass sich die Partei durch die Trennung von Amt und Mandat nicht nur ihre Frische einigermaßen bewahrt hat, sondern immer wieder neue kompetente Leute hervorbringt, die durch ihre wechselnden Aufgaben ein hohes Maß an Flexibilität und Kompetenz erlangen.

Detlef Lorenz, BerlinZehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar