Leserbriefe : Haiders Privatleben

„Üble Nachrede“ vom 23. Oktober

Warum nennt der Autor es „üble Nachrede", wenn über Jörg Haiders Homosexualität in den Medien berichtet wird? Was ist daran „übel“? Warum wird noch immer Hetero- und Homosexualität mit zweierlei Maß gemessen? Tagtäglich outen sich ständig Prominente als heterosexuell, indem sie Frauen und Kinder präsentieren, oder wird einfach in einem Nebensatz erwähnt, dass er oder sie verheiratet sind, warum ist das bei Homosexuellen, die ihren „Lebensmenschen“ präsentieren, auf einmal „übel“? Warum ist es eine „Persönlichkeitsverletzung", wenn jemand in den Medien als homosexuell präsentiert wird? Die Empörung kommt mir so vor, als ob der gesellschaftliche Fortschritt der letzten Jahrzehnte bez. Homosexualität an ihm und dem Tagesspiegel spurlos vorüber gegangen ist. Damit werden spannende politische Themen verschenkt, z.B.: Warum gibt es immer wieder homosexuelle Führer von rechtsextremen Bewegungen, obwohl Rechtsextreme Homosexuelle verachten? Wie wurde in Österreich damit umgegangen, dass Haider gegen viele Minderheiten gehetzt hat außer gegen die Homosexuellen?

Arnd Bächler, Berlin-Mitte

0 Kommentare

Neuester Kommentar