Leserbriefe : Hildebrandts Mauer ist grässlich

-

„Der Tag, an dem wir im Kreis mauern“ vom 7. Oktober 2004

Dieser Beitrag über Alexandra Hildebrandts Wiederaufbau der Mauer am Checkpoint Charlie war für mein Gefühl viel zu harmlos. Man erinnere sich: Als sich die von den meisten Ostdeutschen ungeliebte DDR in nichts aufgelöst hatte, war man überall dabei, die Mauer zu durchlöchern. Es waren Menschen, die überall in der Stadt von einem Teil zum anderen gelangen wollten. Sie waren verrückt nach DMark, Autos, Telefonanschlüssen, Mallorca und sonst noch was. Nur die Mauer, die wollten sie nicht. Und wir im Westen haben jedem Berlin-Besucher das „Schandmal“ gezeigt. Und nun dies: Die dämlichen Deutschen schreien nach diesem grässlichen Bauwerk und stellen es sich wieder hin! Ich begreife nicht, dass bei vielen Menschen das Vorstellungsvermögen so unterentwickelt ist und sie die Mauerteile mit eigenen Augen sehen müssen, um zu begreifen, wie der Grenzwall zur Zeit der Teilung Deutschlands aussah. Es gibt genug Fotos und Videos.

Adelheid Thalemann, Berlin- Grunewald

0 Kommentare

Neuester Kommentar