Leserbriefe : IHK könnte Arbeit der Jobcenter prüfen

-

„EinEuro-Jobs: Nadel und Faden statt Computer“ vom 12. Juli 2005

Warum sollte ein Jobcenter ein Interesse daran haben, die Ein-Euro-Jobs vor Ort zu kontrollieren?

Es ist die Aufgabe der Jobcenter, möglichst viele Arbeitslose in neue Jobs zu vermitteln, auch in die Ein-Euro-Jobs. Die Jobcenter werden gemessen an der Zahl der Arbeitslosen, die sie vermittelt haben, nicht an der Zahl der durchgeführten Kontrollen. Noch schlimmer: Sollten sich bei Kontrollen viele Missbrauchsfälle zeigen, wäre dies eher ein Signal dafür, dass die Jobcenter ihren Auftrag nicht mit der notwendigen Sorgfalt erfüllt haben. Ich denke, dass bei dem hohen Druck, Arbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern, von den Mitarbeitern der Jobcenter durchaus in Kauf genommen wird, dass nicht alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt werden.

Eine flächendeckende und wirksame Kontrolle kann nur durch neutrale Stellen, wie zum Beispiel die IHK oder die Handwerkskammer erfüllt werden.

Dietz Valentien, Berlin-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben