Leserbriefe : In Bildung investieren

-

„Deutschland fehlen jetzt auch

Akademiker“ vom 13. September 2006

Man kann sich jetzt schon ausrechnen, wie viele Arbeitsplätze es bei uns in einigen Jahrzehnten noch geben wird, wenn durch fehlende (Aus-)Bildung der Innovationsstandort Deutschland keiner mehr ist.

Carsten Meyer, Hamburg

Wieder einmal lese ich die gebetsmühlenartige Feststellung der OECD, Deutschland bilde viel zu wenig Akademiker aus. Wie aber erklärt die OECD dann die nicht unerhebliche Arbeitslosenquote auch bei den Akademikern – und zwar nicht nur bei Kunsthistorikern, Politologen und ähnlichem?

Zudem sollte auch in der Presseberichterstattung stärker betont werden, dass viele Absolventen unter ihrem Qualifikationsniveau oder zu inakzeptablen Bedingungen arbeiten (Stichwort Praktikantenausbeutung). Eine weitere Absenkung des Niveaus, um mehr Quantität zu erreichen, wie ja jetzt schon durch die Einführung der Bachelor- Abschlüsse geschehen, scheint jedenfalls nicht der richtige Weg zu sein.

Tillman Bruns, Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben