Leserbriefe : KANZLER-U-BAHN Dafür muss man das Rad nicht neu erfinden

-

Betrifft: „Teures Bauen: Die Stummel U-Bahn am Reichstag würde mindestens weitere 28 Millionen Euro kosten“ vom 18. Dezember 2003

Es überrascht immer wieder, wie ideenlos unsere verantwortlichen Volksvertreter sind. Jetzt macht man sich wieder Gedanken über das ausgegebene Geld für eine U-Bahnstrecke, die abwertend „Kanzler-U-Bahn“ genannt wird. Das Ergebnis, über das Sie kürzlich berichteten, zeigt die völlige Fantasielosigkeit der Politiker. Dabei wäre auch eine Kurzstrecke vom Lehrter Bahnhof zum Brandenburger Tor eine hervorragende Gelegenheit, einmal zu zeigen, was die Berliner Industrie kann. Anstelle einer – wie vorgesehen – abgemagerten, herkömmlichen U-Bahn bietet sich die Trasse dafür an, ein zukunftsorientiertes, vollautomatisches und fahrerloses System zu errichten. Dafür muss man das Rad nicht neu erfinden, denn auf vielen internationalen Flughäfen in aller Welt gibt es solche Verbindungsbahnen zwischen den Terminals.

Peter Lein, VDI, Berlin-Siemensstadt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben