Leserbriefe : Keine Almosen

-

Betrifft: Die geplante Reform des Arbeitslosengeldes

Die neue Vorschläge der Regierung, die Zeit für den Bezug vom Arbeitslosengeld auf zwölf beziehungsweise 18 Monaten zu reduzieren, ist der Gipfel. Ich bezahle seit über 20 Jahren Monat für Monat hohe Beiträge für die Arbeitslosenversicherung. Ich tue es, weil ich geglaubt habe, wenn ich mal arbeitslos werde, werde ich Arbeitslosengeld beziehen. Es entsteht aber der Eindruck, als handelte es sich hier um Almosen und nicht um einer Versicherung. Wenn ich dieses Geld über die Jahre in einer Privatversicherung gezahlt hätte, könnte ich wahrscheinlich schon mit 60 aufhören zu arbeiten und viele Jahre davon gut leben. Ich verstehe nicht, wieso niemand auf die Barrikaden geht.

Uri Bruck, BerlinSpandau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben