Leserbriefe : Kinder sind Kunden der Zukunft

„Wenn das Schuhe macht / Firmen spenden 1000 Paar Markensneakers an bedürftige Kinder der Arche in Hellersdorf“

von Eva Kalwa und „Turnschuhklappe“

von Gerd Nowakowski vom 15. Dezember

Durch die „Turnschuhklappe“ lernen die Kinder wieder nur eines: dass sich diese Gesellschaft über Materielles definiert und der Mensch in erster Linie Konsument sein soll.

Ein bequemer Weg für Hersteller beziehungsweise Händler, heute schon die Kunden der Zukunft an sich zu binden. Von den Kindern und Jugendlichen kann man nicht verlangen, dass sie das durchschauen, doch die Verantwortlichen sollten sich genau überlegen, welche Spenden sie annehmen und was wirklich hinter diesem scheinbaren Gutmenschentum steckt. Insofern kann ich mich dem Kommentar auf der Meinungsseite nur anschließen.

Überdies finde ich die Assoziation, die durch die Bezeichnung „Turnschuhklappe“ entsteht, fatal, wertet sie doch meines Erachtens die wirklich sinnvolle – und so gar nicht materialistische! – Arbeit der „Babyklappen“ ab.

Franka Platz, Leipzig

1 Kommentar

Neuester Kommentar