Leserbriefe : Köhler darf nicht gleich spalten

-

„Bundespräsident: Gleichheit für alle kann es nicht geben“ vom 12. September und „Deutschland streitet: Wie viel Gleichheit muss sein?“ vom 13. September 2004

Die deutlichen Worte des Bundespräsidenten Horst Köhler kann ich nur begrüßen. Ehrlichkeit ist angesagt. Dort, wo es den Politikern in den Kram passt, fordern sie die Gleichheit. Andererseits, besonders wenn es ums Geld geht, wollen die Bundesländer die Ungleichheit fixieren wie bei der unterschiedlichen Besoldung zwischen Ost und West im öffentlichen Dienst und der Auflösung der Flächentarifverträge in verschiedenen Branchen. Auch vor der Wende gab es das NordSüd-Gefälle.

Detlef Wulff, Berlin-Schöneberg

Nun wissen es die Ostdeutschen ganz genau – Herr Köhler ist nicht der, wofür er in der Bundesversammlung gewählt wurde: Bundespräsident aller Deutschen. Mit seiner Äußerung über die Angleichung bzw. Nichtangleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West hat er die mentale Spaltung der Deutschen objektiv vertieft. Und: Weiß er nicht, dass seit der Wende rund eine Million Ostdeutsche auf der Suche nach Arbeit in Richtung Westen abgewandert sind? Ist das kein Zeichen von Flexibilität? Hier stellt sich von allein die Frage: Darf sich ein Bundespräsident über das entsprechende Gebot des Grundgesetzes so einfach hinwegsetzen?

Paul Weinreich, Berlin-Lichtenberg

Wieder einmal ist der Herr Bundespräsident ins Fettnäpfchen getreten. Viel schlimmer aber ist, was die vielen Neunmalklugen in seine Worte hineininterpretieren, was er gemeint haben soll. Eine grobe Ungehörigkeit, lasst doch den Herrn Köhler sagen, was er gemeint hat.

Wolfgang Kücken, Berlin-Siemensstadt

Kennt der derzeitige Bundespräsident, der auf die Verfassung geschworen hat und zu dessen Auftrag deren Schutz zählt, unsere Verfassung, insbesondere den Verfassungsauftrag der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse (Art. 72 und 106 GG)? Wenn er sich missverstanden fühlt, sollte er präziser und eindeutiger formulieren.

Theodor Allendorf, Berlin-Friedenau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben