Leserbriefe : Kopenhagen ist überall

„Karikaturist in Hotel unerwünscht“

vom 20. Februar

Sie berichten, der dänische Zeichner Kurt Westergaard wurde von der Hotelleitung aufgefordert, auszuziehen, da er als „Sicherheitsrisiko“ gilt. Wie das? Der Künstler wird von Islamisten bedroht, in ganz Kopenhagen findet sich kein anderer Hotelier, der die nötige Zivilcourage aufbringt, vor den Fanatikern nicht in die Knie zu gehen? Schon bei dem ersten Karikaturenstreit konnte sich Europa nicht zusammenschließen, um mit einer Stimme zu sprechen. Was sind denn das für Werte, die angeblich „verteidigt“ werden? Kleinmütigkeit wird als Toleranz bezeichnet, was nicht akzeptabel ist wird zur Integration erklärt. Aber Kopenhagen ist überall.

Angelika Oden, Berlin-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar