Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

GESCHÄFT I

„Keine öffentliche Rede – Al Gore will in Berlin nicht zitiert werden“ vom 23. Oktober

Eben war er noch der nobelpreistragende Weltverbesserer, nun geht es Al Gore offenbar vor allem um die mediale Geschäftemacherei mit seinem Hollywoodschinken. Ein Meinungsmacher aus dem Land der (Meinungs-)Freiheit verbietet das Zitieren seiner Meinung. Das rechtfertigt allemal die Aberkennung des Friedensnobelpreises.

Elmar Hagemeyer, Berlin-Frohnau

GESCHÄFT II

„Schilys Schote“ vom 25. Oktober

Ganz egal, mit wie viel der Bundestagsabgeordnete Schily von Siemens für seine „Beratertätigkeit“ „entschädigt“ worden ist – mit diesem Verhalten trägt er dazu bei, dass sich immer mehr Menschen von Politik abwenden.

Michael Schropp, Ismaning

POLITIKER

Zur Debatte über eine längere Zahlung

des Arbeitlosengelds I an Ältere

Der SPD-Vorstand stärkt Beck.Wie üblich siegen ideologische Unvernunft und Uneinsichtigkeit über die Notwendigkeiten der Realität. Arme SPD, armes Deutschland.

Nikolaus Petersen, Berlin-Schöneberg

TREFFEND

„Claudia Roth, Bischof Mixa, Charlotte Knobloch – Der Reichsparteitag der Guten findet in einem Wasserglas statt“

von Henryk M. Broder vom 25. Oktober

Wieder ein echter „Broder“: treffend, zielgenau, „Gutmenschen“ vorgeführt! Bitte mehr solcher Kommentare!

Thomas Beuttner, Berlin-Kladow

VERLUST

„Die Stadt verliert ihr Grün“

von Klaus Kurpjuweit vom 18. Oktober

Nicht nur die Bilanz der Straßenbäume ist seit Jahren negativ. Es verschwinden auch immer mehr Bäume auf privaten Grundstücken. Jedoch trägt jeder einzelne Baum zum Erhalt unseres Klimas bei, denn diese nehmen reichlich CO2 auf. Folglich sollte die Diskussion um den Klimawandel auch eine Verschärfung der aktuellen Baumschutzverordnung beinhalten.

Dr. Sabine Stamm-Balderjahn,

Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben