Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

WÜRDIGUNG

Zum Nachruf auf Annemarie Renger

Danke für die differenzierte Würdigung von Annemarie Renger. Sie haben mit Sicherheit die wesentlichen Facetten dieser Sozialdemokratin berücksichtigt, und eine Einordnung getroffen: Sie stand im Wesentlichen auf der, heute würde man sagen strukturkonservativen Seite ihrer Partei. Trotzdem, oder vielleicht deshalb, ein beeindruckender Lebensweg. Sicherlich hauptsächlich geformt durch das Schicksals ihres Vaters. Der nicht nur irgendein sozialdemokratischer Sportfunktionär war, sondern auch eine prägende Persönlichkeit der Arbeitersportbewegung darstellt, auch nach 1945. Dank gleichfalls für den Hinweis auf die Benennung einer Straße nach ihm. !968 wurde der Lochowdamm am Stadion Wilmersdorf nach Fritz Wildung benannt. Ältere Halenseer und Schmargendorfer sprechen heute noch vom „Lochow“, wohlgemerkt aus alter Gewohnheit. Die Fritz-Wildung-Straße liegt aber nicht in Schöneberg, sondern im Ortsteil Schmargendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf.

Wolf-Dieter Kopp,

Berlin-Schmargendorf

ZAHLEN I

„NPD verliert in der Wählergunst“

von Frank Jansen vom 4. März

Besonders als Sachse freue ich mich über die Meldung, dass die NPD in der Wählergunst verliert. Aus meiner Sicht haben viele diese Partei gewählt, weil sie frustriert von den etablierten Politikern waren. Nun stellen sie fest, dass auch mit den NPD-Führern kein Blumentopf zu gewinnen ist. Ausserdem finde ich es gut, wenn die Wähler bzw. das Volk die Partei in die Bedeutungslosigkeit schickt. Als wenn ein hohes Gericht die Partei verbietet und sie somit den „Märtyrertod“ sterben läßt. Ich glaube und hoffe, dass die NPD 2009 in Sachsen nicht wieder in den Landtag gewählt wird.

Erhard Jakob, Pulsnitz

ZAHLEN II

„Nahverkehr drohen Kürzungen“

vom 3. März 2008

Die Behauptung, die DB Netz AG würde ihre Trassenpreise um 3,8 Prozent erhöhen, ist falsch. Fakt ist vielmehr, dass die Trassenpreise für das Fahrplanjahr 2009 im Durchschnitt um 2,9 Prozent steigen werden. Dies entspricht im Jahresdurchschnitt exakt der bevorstehenden Preisanpassung für den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Angesichts der Preisentwicklung bei Bau- und Rohstoffen – im vergangenen Jahr stiegen allein die Stahlpreise um bis zu zehn Prozent – fällt die Anpassung der Trassenpreise für 2009 mehr als moderat aus. Dass der VBB unter diesen Umständen von Selbstbedienungsladen spricht, ist völlig unangebracht.

Hans-Georg Zimmermann, Sprecher Netz (KEI 1), Deutsche Bahn AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben