Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

FUSSBALL

Zur Beilage „11 Freunde täglich“

Bei allem Lob zu dem Sonderteil zur Euro 08 habe ich als Schwiizer, der in Berlin lebt, mich doch über die Beiträge zur Schweiz und die angeblich mangelnde Begeisterung geärgert.

Ich war in der ersten Woche der Euro 08 selbst in Basel und kann nur sagen, die Stadt war voll, die Schweizer gute Gastgeber, und am Vorabend des Eröffnungsspiels waren die Straßen mit Fans der Nati und der tschechischen Mannschaft gefüllt, selbst nach der Niederlage gab es keine bösen Worte, und so war es dann auch in der ganzen Woche. Nach jedem Spiel waren die Fans unterwegs, und die Schweizer haben gerne mitgefeiert! Wo ist da die mangelnde Begeisterung, wer gut spielt, der bekommt auch Zustimmung! Ähnliches habe ich von Freunden aus Bern und Zürich gehört.

Stephen J. Grunberg, Berlin-WeddingSTAATSZIEL

„Rest und Gesetz / Gehört Kultur als Staatsziel in die Verfassung?“

von Peter Raue vom 11. Juni

Die kritischen Bemerkungen von Peter Raue verhallen hoffentlich nicht ungehört. Und seine Beispiele zu den Defiziten von „Kultur im Leben“ zeigen, wo es wirklich Handlungsbedarf gibt – bei der Investition in Bildung. Allerdings wäre sein Plädoyer überzeugender ausgefallen, hätte er an die „zwei Kulturen“ gedacht und sich bei der Bildung nicht auf Literatur und bildende Kunst beschränkt, sondern Naturwissenschaft und Technik einbezogen. An Beispielen für Ignoranz gebildeter Menschen in diesem Bereich mangelt es bekanntlich nicht, und die Folgen sind nicht weniger problematisch als bei den Defiziten im Bereich der Feuilletonkultur.

Prof. Dr. Klaus-Peter Löhr,

Berlin-Dahlem

CHEFSACHE

„Merkel ruft die Bildungsrepublik aus“

vom 13. Juni

Endlich eine gute Nachricht: Frau Merkel hat das Thema Bildung zur Chefsache erklärt. Die Situation ist auch schlimm genug: bei Leistungsvergleichen wird betrogen, Ideologien werden wie Panzersperren in Stellung gebracht, ständig neue Schultypen kreiert, Eltern, Lehrer und Schüler misstrauen einander, Schüler verlassen Schulen ohne Abschluss. Im Unterricht sitzen Kinder, die kaum Deutsch sprechen, Tausende von Stunden ab, ohne das Wesentliche zu verstehen. Intellektuelle Fähigkeiten bei Kindern können kaum geweckt werden. Fazit: Im Schulalltag wird das Menschenrecht auf Bildung wissentlich verletzt! Deutschland hat sich im Bereich Bildung lahmgelegt, ausgebremst, leergequatscht. Ich wünsche ihr Erfolg!

Charlotte Lewerich, Berlin-Mitte

0 Kommentare

Neuester Kommentar