Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

KREUZUNGLÜCKLICH

Kolumne Kreuzweise deutsch

Ich frage mich jedes Mal, wenn ich eine dieser Kolumnen lese, was ihr Sinn und Zweck sein soll. So herzerfrischend, klar und immer wieder auf den Punkt gebracht ich die Sonntags-Kolumne finde, so peinlich und aus der Zeit gefallen jene. Ressentiments schüren und aufrechterhalten aus der Reihe „es lebe die deutsche Dumpfbacke"?

Dorothea Waag, Berlin-Schöneberg

UNDENKBAR

Berichterstattung zum Friedrichstadtpalast

Danke für Ihre objektive Berichterstattung zur finanziellen Schieflage des populären Revuetheaters. Ich habe, seit ich in Berlin lebe, jede neue Show angesehen und kann die anscheinend weitläufige Meinung des Publikums – die Revuen seien nicht gut – nicht teilen. Ich habe mich immer wohlgefühlt, wenn ich die große Girlreihe und das hauseigene Orchester erlebte. Bleibt mir, dem Palast ganz einfach zu wünschen, dass er wieder an alte Erfolge anknüpfen kann und es wieder aufwärtsgeht. Berlin ohne ein attraktives Revuetheater – das ist einfach undenkbar, gerade im Hinblick auf die bestehende Tradition.

Simon Neumann,

Berlin-Friedrichshain

AHNUNGSLOS

Hausaufgaben für das neue Schuljahr

vom 28. August

Der Oberschulrat Schmid bemerkt richtig, dass der Erziehermangel „auf dem Rücken der Kinder“ ausgetragen wird. Leider vergisst er dabei die Rücken der Erzieherinnen. Mir ist bekannt, dass sich teilweise 80 Kinder in drei Horträumen tummeln, dass die Erzieherinnen vormittags den Unterricht begleiten, nachmittags die Hausaufgaben betreuen und dann auch noch Projekte mit den Kindern durchführen. Dass in den „Randstunden mehr Personal als nötig“ vorhanden sei, ist reine Technokratenzahlenspielerei. Dies kann nur jemand behaupten, der von der Praxis keine Ahnung hat. Kein Wunder, dass Erzieherinnen auf diese brutalen Arbeitsbedingungen keine Lust haben und den Schulen den Rücken kehren.

Stefan Arnold, Berlin-Spandau

ABARTIG

„Lebkuchenherzen und Dominosteine im Spätsommer“ vom 29. August

Herr Hubertus Pellengahr irrt gewaltig – niemand will im Spätsommer Dominosteine haben!!! Es nervt seit Jahren – kaum sind die großen Ferien vorbei, werden weihnachtliche Süßigkeiten angeboten – abartig !!

Dagmar Iszdonat, Berlin–Kreuzberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben