Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

BERLIN

Zum Interview mit Monika Grütters

vom 12. Oktober

In dem Interview sagt die CDU-Politikerin Monika Grütters: „Wenn wir (sie und Herr Henkel) so erfolgreich (wie das Duo Diepgen/Landowsky)werden, würde ich mich freuen.“ Die Berliner Bevölkerung mit Sicherheit weniger. Denn wir und weitere Generationen haben die schweren Folgen der Politik dieses Duos zu tragen.

Insofern klingt die Äußerung der Kandidatin Grütters wie eine Drohung.

Günter Böhm, Berlin-Zehlendorf

GESUNDHEIT

„Gesundheitsfonds kann sich nicht abkoppeln / Geringeres Wachstum drückt die Einnahmen“ von Rainer Woratschka

vom 17. Oktober

Willkommen im Sozialismus! Die Bundesregierung setzt einen einheitlichen Beitrag von 15,5 Prozent für die Krankenkassen fest. Was hat das noch mit freiem Wettbewerb zu tun? Warum schafft Frau Merkel nicht gleich eine staatliche Einheitskasse und löst die Körperschaften der Krankenkassen und der Krankenkassenärztlichen Vereinigungen auf? Was wird Wahljahr 2009 passieren, falls das Geld für den Gesundheitsfonds nicht reicht?

Bleiben dann die Patienten unbehandelt oder sollen Ärzte und Krankenhäuser mal wieder unentgeltlich arbeiten?

Dr. Charles Woyth, Berlin-Wittenau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben