Leserbriefe :  KURZ & BÜNDIG 

DUNKLE ZEITEN

„Gentest für Führungskräfte gefordert / Studien belegen: Gier ist angeboren“

vom 19. Juni

Vielleicht sollten Frau Schaeffler, Herr Merz und Herr Clement einmal ihre eigenen Gehirne untersuchen lassen. Menschen aufgrund genetischer Merkmale von bestimmten beruflichen Positionen auszuschließen, klingt weniger nach Zukunft als nach Vergangenheit.

Dr. Elmar Hagemeyer, Berlin-Frohnau

SPORT

Zur Berichterstattung über

die U-21-Fußball-Europameisterschaft

Immer wieder wird über die Schwierigkeiten der Integration geklagt. Im Sport scheint das aber zu gelingen. Im Spiel der deutschen Fußball-U-21-Nationalmannschaft gegen Spanien spielten neben den deutschstämmigen Deutschen Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Marcel Schmelzer und Patrick Ebert die folgenden Deutschen mit „Migrationshintergrund“: Andreas Beck, Sebastian Boenisch, Jerome Boateng, Dennis Aogo, Sami Khedira, Mesut Özil, Änis Ben-Hatira, Gonzalo Castro, Ashkan Dejagah und Marko Marin. Also, es geht doch!

Rolf Kroth, Berlin-Wedding

STAATSVERSCHULDUNG

„Die Bremse ist eingebaut / Bundesrat votiert für neue Schuldenregel – doch wird sie auch wirken?“ von Albert Funk

vom 13. Juni

Glaubt wirklich jemand ernsthaft, dass die jetzt beschlossene Schuldenbremse etwas bewirkt? Der Bund und die Länder sind hoch verschuldet. Sie werden es auch in den Jahren 2016 und 2020 sein; und sie werden weiter Schulden machen. Nein, wir brauchen nicht Schuldenbremsen, weder in unserer Verfassung noch sonstwo. Nottut vielmehr eine grundsätzliche Änderung unserer Einstellung, Nottut eine Einstellung, wie sie ein verantwortungsbewusster Haushaltsvorstand hat und wie sie früher ein ehrbarer Kaufmann hatte: Man gibt nicht mehr aus, als man hat; und wenn es tatsächlich mal gar nicht mehr anders geht, nimmt man nur so viel auf, wie man mit einiger Sicherheit in überschaubarer Zeit zurückzahlen kann; im Übrigen muss man verzichten, bis man die erforderlichen Mittel hat. Diese Einstellung ist weitgehend verloren gegangen. Solange sie nicht wieder Allgemeingut wird, kann man so viele Schuldenbremsen beschließen, wie man will; es wird sich nichts ändern.

Claudius v. Moers, Berlin-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben