Leserbriefe :  KURZ & BÜNDIG 

ÖFFENTLICH-RECHTLICHE SENDER

„ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen“ vom 28. November

Mit diesem Sieg ist es Roland Koch gelungen, die Tür zu einem Berlusconi- Staat aufzustoßen.

Peter Eberlein, Berlin-Lankwitz

ADVENTSSONNTAGE

„Karlsruhe spricht den Sonntag heilig / Vier verkaufsoffene Adventssonntage in Berlin sind verfassungswidrig / Wowereit kritisiert Urteil“ von Sigrid Kneist

vom 2. Dezember

Nun wissen wir es: Die Weimarer Reichsverfassung von 1919 gilt noch heute und darum hat „der Sonntag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung zu dienen“. Eine unheilige Allianz von Kirchenleuten, Gewerkschaftern und anderen Gutmenschen nimmt ganz selbstverständlich die Dienstleistungen von Hunderttausenden entgegen: Krankenhausärzte, Schwestern, Busfahrer und Tankwarte müssen zur Verfügung stehen, wie steht es um die „seelische Erhebung“ von Polizisten und Soldaten, wer schert sich darum, wenn das Kind den Vater am Sonntag vermisst, weil der sein Geld in einer Zeitungsredaktion verdient?

Diese Arroganz ist unerträglich und auch schwer zu verstehen, weil der Pastor schließlich auch am Sonntag arbeitet.

Wolfgang Quurke,

Berlin-Reinickendorf

RECHTLICHES

Zur Seite 10 vom 2. Dezember

Zur Anzeige des Vereins Islamische Religionsgemeinschaft in der Ausgabe des Tagesspiegels vom 2. Dezember 2009 ist anzumerken, dass der Verein über keine Körperschaftsrechte verfügt. Weder hat das Land Berlin solche Rechte an den Verein verliehen, noch wurde ein Antrag gestellt. Auch die in der Vergangenheit vorgebrachte Behauptung, solche Rechte seien aus der Zeit der DDR abzuleiten, sind durch das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 16. April 2007 (VG 27 A6.07) widerlegt worden.

Hartmut Rhein, Beauftragter für Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften des Senats von Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben