Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

-

RECHTSCHREIBUNG

„Rechtschreibung soll schon wieder geändert werden“ vom 8. April 2005

Als ich in die erste Klasse kam, gab es noch die alte Rechtschreibung. Aber als die neue Rechtschreibung eingeführt wurde, musste ich das Schreiben quasi ein zweites Mal lernen. Wenn es jetzt wieder eine Rechtschreibreform geben würde, müsste ich das Schreiben ein drittes Mal lernen. Wenn man mich fragen würde, dürfte es keine neue Rechtschreibung geben!!!

Paul Garden, 12 Jahre alt, Berlin-Charlottenburg

Warum denn keine Rechtschreibung, die sich an dem Alter der schreibenden Personen orientiert?

Dr. Eberhard Lehmann, Berlin-Lichterfelde

RELIGIONSUNTERRICHT

„Streit um Wertekunde eskaliert“

vom 5. April 2005

Ich habe von 1940 bis 1943 (dann hörte der Schulunterricht in Berlin wegen der Bombenangriffe auf) die Lankwitzer Tannenberg-Schule besucht. Der Schuldirektor war überzeugtes Parteimitglied. Wir hatten in dieser ganzen Zeit zweimal wöchentlich Religionsunterricht bei dem Kaplan der Pfarrgemeinde Mater Dolorosa in Berlin-Lankwitz, und zwar natürlich während der vormittäglichen Unterrichtszeit. Die Zeugnisse trugen den Stempel der Schule sowie neben der Unterschrift des Kaplans auch die Unterschriften des Schulleiters und des Klassenlehrers. Unter dem DDR-Regime war so etwas natürlich undenkbar. Insofern kann das Bemühen der PDS, den Religionsunterricht aus der Schule zu verbannen, nicht überraschen.

Hans-Otto Vössing, Berlin-Lichterfelde

„Der Papst und die Piefkes“

vom 9. April 2005

Jetzt weiß ich endlich, wo ich mich befinde, eingemauert in einer überkommenen Gesinnung, verhaftet in den 70er und 80er Jahren. Ich erkenne jetzt den Fehler, ich habe an Religionsfreiheit und an Freiheit geglaubt. Schön, dass Sie mir den richtigen Weg gezeigt haben.

Hans-Joachim Oberbach, Berlin-Wilmersdorf

„Auch Müntefering will Religion als Fach“ vom 7. April 2005

Staatliche Schulen sind nur dann weltanschauungsneutral, wenn sie einen alle Weltanschauungen verbindenden und keinen (wie der Religionsunterricht es macht) die Klassengemeinschaft spaltenden Unterricht anbieten.

Reiner Moysich, Karlsruhe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben