Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

-

TERRORANSCHLÄGE

„Die BVG will mehr Überwachungskameras“ vom 15. Juli 2005

In London helfen Videokameras bei der Aufklärung von Straftaten, in Berlin verhindert der oberste Datenschützer das Anbringen von Kameras auf Bahnhöfen. Wem nutzt das? Natürlich nur dem Straftäter. Mir ist es persönlich egal, wenn mein Bild auf einem Bahnhof irgendwo für einen Tag gespeichert und dann vernichtet wird. Aber wieder einmal ist Täterschutz wichtiger als Aufklärung oder Verhinderung von Straftaten. Wahrscheinlich fährt der Datenschutzbeauftragte aber auch keine U oder S-Bahn.

Manfred Scholz, Berlin-Britz

GASBELEUCHTUNG

„Berlins Laternen wird bald das

Gas abgedreht“ vom 14. Juli 2005

Richtig ! Lasst uns diese letzte Gemütlichkeit von den lauschigen Plätzen im Kiez und aus den Alleen, deren anheimelndes Licht der Gaslaternen abends zum Flanieren einlädt, vertreiben. Es ist wirklich Eile geboten nach 179 Jahren. Lasst uns diese heruntergekommene „Metropole“ in gleißend helles, kaltes Neonlicht tauchen, damit nicht nachher womöglich noch der eine oder andere in ein Schlagloch fällt oder sich im hohen Gras der Mittelstreifen verirrt ! Auch wenn vielleicht erst in elf Jahren – sparen macht glücklich und das Leben erst lebenswert !

Thomas Krause, Berlin-Mariendorf

CHARITÉ

„680 Charité-Ärzte protestieren gegen Sparkurs“ vom 14. Juli 2005

Die Zahl ärztlicher Stellen betrug nach Angaben des Geschäftsbereichs Changemanagement/Personal der Charité 2228 Vollkräfte im Mai 2004 und 2217 Vollkräfte im Mai 2005. Anders, als der Vorstand der Charité zitiert wird, ist dies kein Anstieg. Hinzu kommt jedoch, dass im Jahr 2004 ca. 10 Prozent der Ärzte „Arzt im Praktikum“ (AiP) waren und bei voller Arbeitszeit (an den Campi Mitte und Virchow-Klinikum) als halbe Stellen gezählt wurden. Um die Abschaffung der Arzt-im-Praktikum-Phase auszugleichen, wäre demnach ein rechnerischer Stellenzuwachs um ca. fünf Prozent notwendig. Tatsächlich wurde also bereits die Umwandlung von AIP in vollbezahlte Assistenzarztstellen durch Personalabbau im ärztlichen Dienst kompensiert, Pläne zur Einsparung weiterer 260 Arztstellen wurden in der Tagespresse veröffentlicht und vom Vorstand nicht dementiert.

Dr. med. P. Markus Deckert, Medizinische Klinik III, Charité-Universitätsmedizin Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben