Leserbriefe : Luthers dunkle Seite muss erhellt werden

-

„Martin Luther: Großer Reformator und

Judenhasser“ vom 31. Oktober 2005

Es ist zu begrüßen, dass die Auenkirche „eine sehr dunkle Seite“ Martin Luthers in einer Ausstellung „Juden in der Lutherstadt Wittenberg im III. Reich“ zeigt. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass Luthers Hetze gegen das Judentum nicht in der Schrift „Von den Jüden und iren Lügen“ gipfelte. Kurz nach der Veröffentlichung dieser Schrift, März 1543, verfasst Luther eine viel üblere: „Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht Christi“. Dass diese Schrift Luthers in der oben genannten Ausstellung und ihrem Katalog nicht einmal erwähnt wurde, ist sehr bedauerlich.

Dr. Juo Heng-yü, Berlin-Nikolassee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben