Leserbriefe : Nicht auf dem aktuellen Stand der Technik

-

Zum Transrapid-Unfall im Emsland

Wie ist es möglich, das im spurgeführten Hochgeschwindigkeitsverkehr auf einer kurzen, einspurigen und übersichtlichen Trasse ein Fahrzeug in einen belegten Streckenabschnitt einfahren kann, ohne zwangsgebremst zu werden?

Dr.-Ing. Wolfgang Hauschild,

Berlin-Schöneberg

Man sollte den Unfall des Transrapid auf der Teststrecke im Emsland zum Anlass nehmen, sich endlich von dieser Technologie bzw. deren Förderung zu verabschieden. Die Tests mit dem Transrapid laufen nun über 20 Jahre und haben – außer einer Kurzstrecke in Schanghai – zu keinen nützlichen Anwendungen geführt, aber bereits zu Verkehrstoten und zu immensen Kosten. Der Transrapid sollte deshalb neben anderen fantastischen Erfindungen einen würdigen Platz in einem technischen Museum finden, wo er bewundert werden kann und damit Geld bringt.

Dr.-Ing. Johannes Schaefer,

Berlin-Nikolassee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben