Leserbriefe : Nicht für alles hat Berlin Geld

„Die Feuerwehr muss warten/Die Haushaltsplanung bis 2011 steht: Die öffentlichen Ausgaben liegen bei jährlich 22 Milliarden Euro“ vom 24. Juni

Die Feuerwehr muss warten? Wer sie anruft auch …

Sascha Burger, Berlin-Prenzlauer Berg

Für eine Kunsthalle ist Geld da – für Schulen und Hochschulen nur in unzureichendem Maße. Das ist nicht in Ordnung, zumal das, was wir jetzt bei der Bildung unserer Kinder sparen, uns später teuer zu stehen kommen wird. Der Zusammenhang zwischen Armut und nicht vorhandener Bildung sollte auch den Politikern dieser Stadt bekannt sein.

Klaus Winterberg, Berlin-Neukölln

Herr Nußbaum scheint sich als „Sparsenator“ genauso gut zu schlagen wie Thilo Sarrazin. Allerdings glaube ich nicht, dass Klaus Wowereit den Neubau von Landesbibliothek und Kunsthalle bei Herrn Sarrazin hätte durchsetzen können – gerade jetzt, wo infolge der Finanzkrise die Einnahmen Berlins wegbrechen.

Kurt Lipinski, Berlin-Lichterfelde

Die Senatsklausur zum Doppelhaushalt 2010/2011 hat unter anderem beschlossen, für den öffentlichen Dienst keine Gehaltsverbesserungen vorzusehen. Dafür gibt es aber den Neubau der Zentralbibliothek für 270 Millionen Euro auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof und die neue Kunsthalle für 30 Millionen Euro am Humboldthafen.

Nach vielen Jahren ohne Gehaltsverbesserungen in Berlin haben die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes die Senatsentscheidung sehr wohl zur Kenntnis genommen, und sie werden sich zur gegebenen Zeit zu Wort melden.

Ulrich Menzel, Berlin-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar