Leserbriefe : Nullrunden für alle

-

Betrifft: „Union streitet über Steuern und Herzog“ vom 12. Oktober 2003

Einer Nullrunde für Rentner könnte nur dann zugestimmt werden, wenn sich die Lebenshaltungskosten nicht erhöhen. Also müsste gleichzeitig eine Nullrunde für Mieten, Fahrpreise, Telefon und Fernsehgebühren und vieles andere mehr verordnet werden. Sollten tatsächlich Nullrunden für Rentner beschlossen werden, dann müsste es logischer- und gerechterweise auch Nullrunden für alle geben, die aus dem Steueraufkommen bezahlt werden: Regierungs- und Beamtenapparat, Abgeordnete, staatliche und städtische Verwaltungen usw. Ausnahmen dürfte es nicht geben. Bei einer Rentenanpassung könnte man differenzierter vorgehen: Die niedrigen Raten sollten prozentual stärker, die höheren geringer erhöht werden.

Herbert Schaffner, Berlin-Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben