Leserbriefe : Qualifikation verbessern, nicht absenken

„Passend gemacht / Angehende Krankenpfleger sollen künftig nur noch einen Hauptschulabschluss vorweisen müssen“

von Rainer Woratschka vom 6. Mai

Um dem drohenden und bereits schon zu spürenden Fachkräftemangel zu begegnen, soll zukünftig der Hauptschulabschluss als Zugangsvoraussetzung für den Gesundheits- und Krankenpflegeberuf ausreichend sein. Die debattierte Absenkung des Bildungsniveaus konterkariert die gesamte Qualitätsdebatte, die hohen Anforderungen an die Pflegekräfte, die Einbeziehung nichtärztlicher Heilberufe in Versorgungskonzepte und die dualen Studiengänge in der Pflege. Anstatt den Pflegeberuf aufzuwerten und bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, senkt man mit der Änderung der Zugangsvoraussetzung das Qualitätsniveau.

Ulrike Olschewski, Hamburg

Nicht nur, dass der Berufsstand der Pflegenden noch immer nicht die Anerkennung erhält, die er verdient, will man uns nun auch noch die Zukunft auf einen qualifizierten Nachwuchs verbauen. Hätte man nicht 50 000 Pflegestellen abgebaut, müßte jetzt kein „Pflegenotstand“ befürchtet werden.

Barbara König, Berlin-Friedrichshain

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben