Leserbriefe : Rosarote Brille?

-

Betrifft: „Warum der Innensenator irrt“ vom 13. November 2003

Sehr geehrte Frau John,

könnte es nicht eher sein, dass Sie sich trotz Ihrer langen Tätigkeit als Ausländerbeauftragte irren? Sehen Sie nur durch eine rosarote Brille und die Realität nicht mehr? Sie brauchten nur den Tagesspiegel aufmerksam zu lesen, um zu wissen, dass Herr Körting nicht „die Ausländer“, sondern auf die Gettoentwicklung in bestimmten Wohngebieten Berlins hinwies.

Dass durch diese Entwicklungen die Integration völlig ausbleibt und radikale, auch radikale islamistische Tendenzen gefördert werden, müssten Sie viel eher erkannt haben. Oder sind Aufmärsche der Islamisten mit Hetze gegen Israel und die USA, Angriffe auf Israelis in Berlin von arabischen Jugendlichen nur Kleinigkeiten?

Auch das Kopftuch ist doch keine folkloristische Einlage, sondern wird sehr wohl als äußeres Zeichen einer fundamentalistischen Haltung benutzt (zumindest sehr häufig). Der Wille zur Integration würde überzeugender dargelegt, wenn auf solche Zeichen verzichtet würde.

Auf gefährliche Entwicklungen zu reagieren ist allemal besser, als ständig alles nur schön zu reden und Probleme durch Bildung von Nebengesellschaften zu ignorieren. Entsprechende Anstrengungen müssen wir aber alle unternehmen.

Familie Lubnau, Berlin-Rudow

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben