Leserbriefe : Schmerzpatienten werden oft unnötig operiert

-

„Zum Schmerz noch Schikane?“

vom 29. März 2005

Es ist zu begrüßen, dass die gezielte Untersuchung der psychischen Hintergründe von chronischen Schmerzpatienten Gegenstand einer Vereinbarung geworden ist. Bedauerlicherweise wurde die Psychosomatik von Schmerzerkrankungen als Pflichtveranstaltung im Rahmen des Ausbildungscurriculums zum Schmerztherapeuten vor einigen Jahren gestrichen, zu Gunsten der Behandlungsverfahren mit Medikamenten, Injektionen und Operationen.

Damit wurde ausgerechnet in der schmerztherapeutischen Gesellschaft ein Missverhältnis etabliert: Wie Sie zutreffend schreiben, stehen die chronischen Rückenschmerzerkrankungen weit an der Spitze bei den direkten und indirekten Behandlungskosten. 80 Prozent dieser Patienten werden mehrfach geröntgt, aber nur bei max. 10 Prozent aller Rückenschmerz-Patienten werden krankhafte Röntgenbefunde erhoben.

Nach unserer Erfahrung mit über 10000 Schmerzpatienten in ambulanter, tagesklinischer und vollstationärer Behandlung (vor allem Rückenschmerz-Patienten) liegen bei über 90 Prozent erhebliche psychische Probleme mit Depressionen, Angstzuständen und psychosomatischen Komorbiditäten vor, die mit einer Kombination aus körpertherapeutischen, medizinischen und Entspannungsverfahren behandelt werden müssen. Die meisten dieser Patienten berichten, dass sie von starken Schmerzmitteln wie Opiaten kaum profitieren.

Die Untersuchung der psychosomatischen Dimension der Schmerzerkrankung ist keine Schande oder „Schikane“, sondern eröffnet neue Chancen der Behandlung. Die meisten Schmerzbehandlungen misslingen, weil zu wenig berücksichtigt wird, dass in der Schmerzäußerung des chronischen Schmerzpatienten Beziehungsprobleme und innere Konflikte verschlüsselt sind oder die Schmerzen Ausdruck einer Sinnkrise mit Depressionen aufgrund unbewältigter schmerzhafter Lebenserfahrungen sind.

Operationen verschlimmern häufig den Zustand dieser Patienten.

Dr. med. Dipl. Psych. Helmut Albrecht,

Chefarzt der Klinik für Psychosomatik

und Psychotherapie , Helios Klinikum Emil von Behring, Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar