Leserbriefe : So kommt der neue Tagesspiegel an

-

Ich erlebe nunmehr das zehnte Erscheinungsbild meines Tagesspiegels. Alle gefielen mir. Aber dieses neue ist das beste.

Axel Böttcher, BerlinLichtenrade

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Tagesspiegel. Da ist Ihnen ein großer Wurf gelungen. Allerdings hatte ich mit einem ausführlicheren Börsenteil gerechnet, ähnlich wie in der SZ. Ansonsten machen Sie weiter so und bleiben Sie die kritische Stimme für Berlin und Deutschland.

Adolf Sibberns, Berlin-Charlottenburg

Störend finde ich, dass manche Informationen zu klein gedruckt sind, besonders der Börsenteil, den man in der vorliegenden Version ohne Lupe kaum lesen kann. Geht es da etwas größer?

W. Dieter Winterhager, Berlin-Charlottenburg

Das ist nun also das neue Layout. Endlich geht der Tagesspiegel einen notwendigen Schritt, den die „Berliner Zeitung“ schon vor Jahren ging. Meiner Meinung nach war ein „Lifting“ schon seit längerem notwendig. Nur ich finde, das war zu viel des Guten auf einmal. Das neue Schriftbild ist sehr angenehm, nur leider ist mir die Zeitung etwas zu bunt geraten. Auf den ersten Blick strahlt sie weniger Seriosität aus. Am besten gefällt mir das Lifting im Mantel. Vor allem die Meinungsseite ist sehr gut gelungen. Des Weiteren sind die „Fragen des Tages“ sehr gut geworden. Des Weiteren wirkt die Zeitung im Großen und Ganzen viel britischer. Wenn der Tagesspiegel nun zu der Originalität und Qualität und vor allem der Exklusivität (dies zeichnete die Zeitung lange Zeit aus und machte sie einst zu etwas ganz Besonderen. Einst.) der vergangenen Jahre zurückfindet und sich von dem sich einschleichenden Konservatismus (vor allem auf der Meinungsseite!!!!) und dem Bierernst verabschiedet und sich inhaltlich (nicht unbedingt optisch!!!) etwas lockerer geben würde, könnte ich mir langfristig vorstellen, den Tagesspiegel zu abonnieren.

Thomas Bodammer, Berlin-Kreuzberg

Eine Zeitung zu verändern ist immer ein Wagnis. Die Redaktion möchte Neues bieten, Besseres. Manch Leser bleibt zunächst skeptisch, vermisst Gewohntes. Und findet dann meistens doch heraus, dass die Zeitung von heute interessanter ist als die von gestern. Ich wünsche es Euch in Eurer Leserschaft genauso, und neue Leserinnen und Leser dazu. Euch, dem Tagesspiegel? Aber ja doch! Medien konkurrieren zwar untereinander, aber es ist nur gut, wenn mehr Menschen eine (mindestens eine) Qualitätszeitung lesen. Es sind für alle von uns genügend da. Glück auf also dem neuen Tagesspiegel.

Jürgen Reents, Chefredakteur Neues Deutschland, Berlin

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass mir das neue Layout weder gut gefällt, noch lässt es sich gut lesen. Der Tagesspiegel sieht jetzt aus wie die „Morgenpost“ und dadurch, dass die Schrift dünner ist (erscheint) animiert er weniger zum Lesen. Ich habe heute weniger gelesen als sonst. Sollte es mir weiter so gehen, werde ich leider mein Abo eventuell kündigen. Zurück zum Alten wäre schön.

Bettina Heym, Berlin-Schöneberg

Die bisherige „Aufgeräumtheit“ des Tagesspiegels war Hauptgrund, mich für ihn zu entscheiden. Die „Ordentlichkeit“ bot mir Halt und Übersicht, Voraussetzungen zum wirklichen Lesen einer Zeitung. Nun die neue „Luftigkeit“, ein einziges Durcheinander aus Farben und Formen. Wenn doch wenigstens die alten Schrifttypen geblieben wären.

Ralf Nagel, Berlin-Steglitz

Wir finden das neue Layout sehr gewöhnungsbedürftig. Der Tagesspiegel hat eine bewährte Form der Unverwechselbarkeit und ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Tageszeitungen dem schnöden Veränderungszwang geopfert. Schade!

Brigitte Volckmann, Gerrit Kähling, Berlin-Gatow

Gut zwei Stunden habe ich verglichen – alt und neu. Ihre Änderungen sind gründlich durchdacht, Inhalt und Form passen zueinander. Einen ganz großen Glückwunsch also zu diesem neuen „Wurf“. Einen fast noch größeren aber verdienen die Mühe und die Beilage. Es machte Spaß, alt und neu Schritt für Schritt zu vergleichen, und die Erläuterungen zeigten manchmal, wie betriebsblind man ist. Darf ich nach so viel Zucker ein ganz klein wenig Salz streuen? Die neue Schrift, die für Sie eine so große Rolle spielt, ist mir fast ein wenig zu klein zum flotten Lesen, was ich bei der alten nie empfunden habe. Aber ich weiß, dass daran nichts geändert werden kann. Der Wetterteil ist wieder sehr übersichtlich und informativ. Das Fernsehprogramm ist durch die neue Gestaltung übersichtlicher geworden.

Dr. Adelheid Kasbohm, Berlin-Mitte

Die neue Schriftart für die Artikelüberschriften ist grauenhaft. Ich denke jedesmal, dass ich eine Brille brauche, obwohl das bei mir zum Lesen nicht der Fall ist.

Thomas Völpel, Berlin-Buckow

Der neue Tagesspiegel oder wie man eine ohnehin gute Zeitung noch besser macht! Dass es geht, hat Ihr Team bewiesen. Gratulation. Ich bin begeistert. Besonders von der neuen Schriftart, sie ist tatsächlich besser lesbar.

Jürgen Kroll, Berlin

Um es kurz zu machen: Ich finde den Schrifttyp California für die Überschriften scheußlich! Ich habe gemerkt, dass mein Auge sich wehrt, die Überschrift zu lesen, so dass mein Gehirn daraufhin keine Veranlassung „sieht“, den Artikel zu lesen. Das ist schlecht für eine Zeitung, die ich auch noch bezahle.

Dr.-Ing. Thomas Rosin, Berlin-Frohnau

Herzlichen Glückwunsch! Unverkennbar Tagesspiegel, trotz der vielen Änderungen. Luftiger, aber nicht weniger Inhalt. Farbiger, aber nicht bunt. Der Relaunch ist meines Erachtens gelungen. Besonders freut es mich, dass die Berliner Wirtschaft jetzt ihre eigene Seite hat. Das ist doch das, was alle Tagesspiegel-Leser interessiert.

Stefan Siebner Pressesprecher der IHK Berlin

Ich wünsche Ihnen, dass Sie neue Leser gewinnen, aber vor allem, dass Sie die alten behalten können.

Edgar Kreitz, Berlin-Tiergarten

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben