Leserbriefe : Uns fehlen viele Sarrazins

„,Das war eine dämliche Äußerung‘ /

Jederzeit arbeiten für 5 Euro Stundenlohn:

Sarrazin entschuldigt sich dafür“

vom 20. Juni

Schade, dass Senator Sarrazin sich entschuldigt hat, es war nicht nötig. Er sollte bei seiner konsequenten, wenn auch manchmal provokanten Linie bleiben.

Dietz-Cornelius Valentien,

Berlin-Zehlendorf

Kann dem Mann denn nicht geholfen werden, wenn er sich so überbezahlt fühlt?

Reinhard Moegelin, Berlin-Hermsdorf

Sarrazin ist der einzige mir bekannte verantwortliche Politiker, der die Dinge so nennt wie sie sind und sagt, was er denkt und für richtig hält. Die meisten Politiker reden doch nur das, was ihnen von ihren Parteioberen vorgegeben wird oder von dem sie glauben, dass es ihren Wählern gefällt. Sarrazin muss keine Angst davor haben, dass ihn seine Partei nicht wieder nominiert, denn er gehört zu den wenigen Politikern in unserem Land, die Dank beruflicher Qualifikation jederzeit einen entsprechenden Job finden werden. Uns fehlen für eine bessere Politik viele solcher Sarrazins.

Peter Lein, Berlin-Siemensstadt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben