Leserbriefe : Wer der Schöpfung trotzt

-

„Sterben dürfen“ von Michael De Ridder vom 4. Mai

Herzlichen Dank für diesen mutigen Bericht. Nach 21-jähriger Tätigkeit als Krankenschwester und Therapeutin, kann ich aus eigener Erfahrung diesem Artikel voll zustimmen. Jede häusliche Pflegestation und jedes Krankenhaus sollte diesen Bericht an ihr schwarzes Brett nageln, damit die zwanghaften unter Standards geführten Ein- und Ausfuhrkontrollen, um die „Alten und Kranken“ oft gegen ihren Willen am Leben zu erhalten, obwohl die Lebensqualität dadurch nicht verbessert wird, neu zu überdenken.

Wenn man sich als Krankenschwester um eine neue Stellung bemüht und das Internet nutzt, stößt man auf nicht endend wollende Seiten von „examinierten Pflegepersonalgesuchen“ für „beatmete Patienten“ in der häuslichen Krankenpflege. Wenn dies das Ziel ist, nur noch menschliche Körper aufzubewahren, dem die Maschine den „göttlichen Odem“ einbläst, dann stellt sich tatsächlich die Frage, ob da Arroganz im Spiel ist, die der Schöpfung trotzen will.

Wenn unsere Gesellschaft nicht endlich begreift, dass zwangsläufig mit dem ersten Atemzug bei der Geburt auch der letzte unweigerlich eintreten wird, wird wohl der hippokratische Eid weiterhin auf Biegen und Brechen und nach eigenem Ermessen des Einzelnen durchgesetzt.

Dorothea Plonka-Kuiper,

Berlin-Charlottenburg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben