Leserbriefe : Wie sinnvoll sind lokale CO2-Bilanzen?

„Ökostrom zweiter Wahl“ vom 12. Mai

Stefan Jacobs vermutet, dass der Klimaschutzeffekt des neuen Stromlieferungsvertrages für das Land Berlin nur auf dem Papier steht. Das ist richtig. Auf die CO2-Bilanz Berlins wirkt sich dieser Vertrag dennoch positiv aus. Und das geht so: Die CO2-Minderungen, auf die sich viele nationale Regierungen in Rio und Kyoto verpflichtet haben, beziehen sich auf die Emissionen im Referenzjahr 1990. Damals wurde in der Stadt unser Strom in Kohle-, Öl- und Gaskraftwerken produziert. Die damals verbrauchten Energiemengen wurden in CO2-Emissionen umgerechnet und waren Basis der Bilanz. Wenn für 2010 nun für den gelieferten Strom, selbst aus abgeschriebenen norwegischen Wasserkraftwerken, eine CO2-Minderung bilanziert wird, ist das in Ordnung. Zu fragen ist vielmehr nach der Sinnhaftigkeit von regionalen oder gar lokalen CO2-Bilanzen, zumal in verschiedenen Expertengremien die Berechnungsmethoden mehrfach geändert wurden.

— Dr. Manfred Breitenkamp,

Berlin-Halensee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben