Leserbriefe : Wir machen einen Kurs

-

„Pflichtkurse für Eltern“

vom 21. September 2006

Nun wissen wir’s also: Eltern – vor

allem die armen – sind überfordert mit der Erziehung ihrer Kinder. Denn

Armut macht „unsouverän“ und Eltern verlieren „ihre Gelassenheit“. Die

Erziehung ihrer Kinder überfordert sie. Also: Eltern rein in die Pflichtkurse für Erziehung, zu Leuten, die wissen wie man’s macht – und die Kinder dann so schnell wie möglich in Ganztags-

kindergärten und Ganztagsschulen – eben auch zu Leuten, die wissen wie man’s macht.

Das scheint Mode zu werden: Wenn ’s Probleme gibt, machen wir einen Kurs dazu! Ob die Bedingungen möglicherweise so sind, dass Eltern ihre

Erziehungsverantwortung gar nicht mehr verantwortlich wahrnehmen

können, selbst wenn sie’s wollten – diese Frage interessiert offenbar keinen so richtig.

Wo wird aber denn in erster Linie Er-

ziehungskompetenz angeeignet: in

der Familie – und im Austausch mit

anderen Familien! Doch wenn Familie nicht mehr stattfinden kann, weil

Eltern mit ihren Kindern am Tag gar nicht mehr zusammenkommen, dann wird’s eben schwierig, Erziehung zu

lernen und zu leben.

Hendrik Vogt, Berlin-Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben