Leserbriefe : Wissen ist Macht

-

„Das Internet macht doof“

von Henryk M. Broder vom 9. Januar

Herr Broder schreibt über die Infantilisierung und Idiotisierung der Öffentlichkeit durch das Internet. Offen bleibt dabei, ob er damit auch „Spiegel online“ meint. Das Internet eröffnet jedem Menschen, der sich einen Anschluss und einen Computer leisten kann, ein schier unerschöpfliches Reservoir an Wissen. Und Wissen ist Macht. Es gab ja auch Zeiten, in denen die Mächtigen versucht haben, das Wissen vom Volke fernzuhalten. Das Internet beendet diese Zeiten. Ärgerlich für die 200 Reichen, denen es früher vorbehalten war, unter dem Namen „Pressefreiheit“ allein ihre Gedanken zu veröffentlichen. Herr Broder sehnt sich nach diesen Zeiten zurück. Er dürfte damit ziemlich allein stehen.

Klaus Sadowski, Berlin-Steglitz

Die fortschreitende „Infantilisierung und Idiotisierung der Öffentlichkeit“ können wir mittlerweile täglich auf der Straße und in den öffentlichen Verkehrsmitteln erleben. Dass das Internet einen maßgeblichen Anteil daran hat, davon kann man wohl ausgehen. Ich jedenfalls habe meinen Internetzugang wieder abgeschafft.

Anke Brunner, Berlin-Friedrichshain

0 Kommentare

Neuester Kommentar