Leserbriefe : Zur Ablenkung: Krieg

-

Betrifft: „Unter Niveau“ vom 21. Januar 2003

George W. Bush, der mächtigste Mann der Welt, hat sich mit zweifelhaften Methoden an die Macht gebracht. Jetzt hebelt er die Bürgerrechte aus und sucht in der Wirtschaftskrise nach einem Ausweg.

Aber um militärischen Druck auf den Irak auszuüben, muss man nicht 100000 Soldaten vor Ort stationieren. Hat Saddam die gesuchten Massenvernichtungswaffen, wird er sie auch einsetzen. Deshalb besteht die Gefahr, dass sich Bush eine blutige Nase holt, außerdem könnte im Irak ein islamischer Gottesstaat entstehen. Bush wird Saddam ebenso wenig töten können wie Bin Laden. Aber Saddam als Untergrundkämpfer wäre noch unberechenbarer als jetzt. Hat er die gesuchten Waffen nicht, sind die Kriegsvorbereitungen ohnehin sinnlos. Sinn hätte, Hans Blix ausreichend Zeit zu geben und weitere Kooperation zu erzwingen.

Über eine UNResolution soll nur abgestimmt werden, wenn klar ist, dass sie angenommen wird. Deshalb wird sie vermutlich nicht zustande kommen, da auch Russland, China und eventuell weitere Staaten dagegen sind. Schließlich wird Bush solange einen Kriegsgrund suchen, bis er ihn gefunden hat. Ein Abzug ist nach dem bisherigen finanziellen Aufwand nicht denkbar.

Man sollte die deutsche Position nicht immer schlecht reden, das ist zwar in Mode, führt aber nur zu weiterer Verunsicherung.

Dr. Claus Bieger, Berlin-Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben