• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Leserkommentar : Zu späte Aufklärung fördert Homophobie

20.10.2011 17:16 UhrVon Chris Malion

Sollte bereits in der Grundschule über Homosexualität aufgeklärt werden? Tagesspiegel-Leser Chris Malion findet, dass nur so frühzeitig und nachhaltig Homophobie bekämpft werden kann.

Ich hoffe, ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da. Meiner Meinung nach sollten Kinder frühstmöglich über Sexualität aufgeklärt werden. Dazu gehört nun mal auch Homosexualität. Ich bin selbst noch Schüler und besuche die 12. Klasse auf einer Gesamtschule, und da bekommt man zwangsweise mit, was die Fünftklässler schon alles von sich geben. Wenn die Eltern das wüssten, würden sie sich fragen, was sie nur alles falsch gemacht haben. Das Einzige, was aber falsch gemacht wird, ist meiner Meinung nach die fehlende bzw. zu späte Aufklärung. Kinder werden doch durch die Medien pausenlos mit Sex konfrontiert. Kein Wunder, dass die Entwicklung dabei in der Art und Weise verläuft.

Speziell zum Thema Homosexualität: Ich bin selbst homosexuell und bekomme dadurch oft zu spüren, dass viele Leute einen regelrechten Hass darauf haben. Dadurch, dass das Thema bei Kindern totgeschwiegen wird, wird sich auch nie etwas daran ändern und die Gesellschaft wird ewig so homophob bleiben. Wenn Kindern schon früh genug vermittelt wird, dass Homosexualität auch eine Art der Sexualität ist - was ja. wie immer alle predigen, etwas ganz Natürliches ist - würde Homophobie eventuell stark zurückgehen. Es muss ja gar nicht dargestellt werden, wie der Sex zwischen zwei Männern oder zwei Frauen funktioniert. Es muss nur klargestellt werden, dass auch zwei Männer bzw. zwei Frauen sich lieben können.

Würde man den Kindern dies im frühen Alter beibringen, würden die Homosexuellen sehr viel weniger diskriminiert werden. Es würden sich mehr Homosexuelle trauen, auch zu ihrer Sexualität zu stehen (denn die schwarze Ziffer der Homosexuellen, die einen heterosexuellen Lebensstil vortäuschen, ist sehr hoch). Eventuell würde sogar diese Redewendung, "Das ist doch schwul", endlich aus der Welt geschafft werden.

Und zu guter letzt: Ihr Sohn oder Ihre Tochter wird ganz sicher nicht dadurch schwul oder lesbisch, dass er oder sie in der Grundschule mal lernt, dass auch zwei Männer oder zwei Frauen sich lieben können.

Liebe Leserinnen und Leser: Neben der Möglichkeit, bei uns im Forum zu kommentieren und zu diskutieren (siehe die Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite), möchten wir Ihnen auch anbieten, uns ausführlichere Leserkommentare per E-Mail zu schicken, diese bitte an leserbriefe@tagesspiegel.de. Bitte schreiben Sie "Leserkommentar" in die Betreffzeile der E-Mail.

Tagesspiegel twittert

Videos - Meinung

Umfrage

Sollte die "Pille danach" rezeptfrei in Apotheken erhältlich sein?

Service

Weitere Themen