Lesermeinung : "Der Bezirk stellt nicht zu wenig Geld für Sportstätten bereit"

Tagesspiegel-Autorin Fatina Keilani wies in einem Artikel darauf hin, dass das Dach einer Sporthalle in Kreuzberg nur geringfügig tragfähig ist. Hier antwortet ihr nun der stellvertretende Bezirksbürgermeister Peter Beckers.

Peter Beckers

Sehr geehrter Herr Kranefuß,

als Stadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg freue ich mich über die noch intensivere Berichterstattung, die sie unserem Bezirk mit dem Kreuzberg-Blog angedeihen lassen. Verwundert habe ich allerdings den Artikel über die angeblich vielen maroden Sporthallen in Friedrichshain-Kreuzberg gelesen. Ihre Autorin nimmt die temporäre einwöchige Schließung der Halle an der Lobeckstraße zum Anlass, die bauliche Situation der Sportstätten im Bezirk kritisch zu betrachten. Leider wird der Bericht den enormen Sanierungs-Anstrengungen des Bezirks in keiner Weise gerecht.

Die Halle an der Lobeckstraße stammt aus den Jahren 1963/64. In den vergangenen drei Jahren sind in die Sanierung des Objektes 430 000 Euro geflossen, um die Umkleiden und Sanitärräume zu modernisieren. Die Statik des Dachs lässt es nicht zu, dass ab einer bestimmten Eis- oder Schneelast weiter Sport getrieben werden kann. Das war nun der Fall, deshalb wurde die Halle für eine Woche gesperrt. Für die Ertüchtigung des Dachs sind 2014 weitere 300 000 Euro für die Sanierung bereitgestellt, sodass künftig temporäre Schließungen nicht mehr notwendig werden.

Es ist auch überhaupt nicht so, dass der Bezirk zu wenig Geld für die Sportstätten- und Hallensanierungen zur Verfügung stellt. In den vergangenen vier Jahren hat der Bezirk knapp 18 Millionen Euro ausgegeben, um Schul- und Vereinssport in einem vernünftigen Rahmen zu ermöglichen. Diese Anstrengungen unterschlägt Ihr Beitrag leider.

Des weiteren bemüht sich das Bezirksamt, weitere neue Sportflächen zu erschließen, um dem ständig wachsenden Bedarf durch den Zuzug neuer Bürgerinnen und Bürger adäquate Angebote zu machen. Auch diese Vorhaben hätten Teil des Berichts sein können. Wir hoffen, dass wir künftig die Chance bekommen, die vielfältigen Angebote unseres für viele Menschen äußerst attraktiven Bezirks darzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

 gez. Dr. Peter Beckers

Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport

- Stellv. Bezirksbürgermeister -

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben