Meinung : Links draußen

DIE PDS KOMMT NICHT IN DEN BUNDESTAG

NAME

Die Sozialisten und die Liberalen haben nach dieser Wahl zwei Gemeinsamkeiten. Auch die PDS hat heftig verloren, und: Auch sie hat ihren Sündenbock. Gregor Gysi habe mit seinem leichtfertigen Rücktritt vom Senatorenamt der Partei geschadet. Aber wird nicht umgekehrt ein Schuh draus? Die PDS ist wenig ohne ihren Heilsbringer. Dies wissend hat sich Gysi vor der Wahl noch einmal ins Gespräch gebracht. Doch so leichtgläubig war der Wähler nicht. Die PDS ist entzaubert, denn sie hat niemanden mehr in der Führung, der verzaubern kann. Und sie hat sich durch ihre Regierungsbeteiligungen entzaubert. Denn dort zeigt sich, dass die PDS zwar über vieles schimpfen kann, aber nicht viel anders macht. Die Inhalte, mit denen die Partei punkten wollte, kamen ihr im Wahlkampf abhanden: Den Pazifismus übernahm der Kanzler, was der SPD im Osten Stimmen brachte. Der Sozialismus bekam für viele angesichts der Wirtschaftskrise eine bedrohliche Konnotation. Und das Ost–West Ressentiment ist durch die Solidaritätswelle nach der Flut geschrumpft. Was bleibt, ist Glanz von gestern. Die PDS wird dem nächsten Bundestag nicht angehören. Das ist schlimm für die Sozialisten. Schlimmer: Nur wenige werden sie vermissen. svs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben