Meinung : Mähen, kochen Haare waschen

-

Nehmen Sie sich heute abend bloß nichts vor! Denn um 21 Uhr 15 wird bei RTL II Fernsehgeschichte geschrieben, in Gestalt der dreiteiligen DokuSoap (zu deutsch: Dokumentationsseife) „Die Drews“. Nein! Hier geht es nicht um Kulturgüter wie Berta Drews und Heinrich George, sondern eher um Leute aus der Bohlen-Liga. Jürgen Drews, so entnehmen wir vorfreudigen Mitteilungen, ist ein in Dülmen ansässiger Schlagersänger, der fortan uns, die Zuschauer, an seinem Familienleben mit Ramona, Tochter Joelina und der Dackelin Fienchen teilhaben lassen will. „Rasenmähen, kochen, Haare waschen“, kündigt der Sender als zentrale Programminhalte an. Nun haben wir das ja alles auch zu Hause, aber offenbar adelt der Umweg über Sender und Fernsehgerät den Alltag doch so sehr, dass wir nach dem Titan aus Tötensen auch den Depp aus Dülmen nicht mehr loswerden. Denn sein Vorbild sind die amerikanischen Osbournes, ein Mega-Erfolg mit der grausigen Familie eines abgetakelten Rockstars. Ja, hören wir die Globalisierungsgegner sagen, es wird eben immer schlimmer mit der kulturellen Hegemonie, und was die Drews angeht, ist das zweifellos richtig. Wer meldet die Demonstration an?

0 Kommentare

Neuester Kommentar