Meinung : Matthies meint: Einmaleins fürs Ferieneis

jbh

Gestern war Zeugnistag für die Kinder in Berlin und Brandenburg, gestern war Zahltag für die Eltern. Hohe Zeit der Ausdeutung. Was heißt es für das Genie des Kindes, wenn Mathematik mit drei, Deutsch mit eins, Musik auch mit eins, Sport aber mit drei benotet wurde? Liegen Lebenslinien offen, tritt ein Berufsbild offen zu Tage? Manches Noten-Tableau riecht nach Journalismus: Dreisatz ein ewiges Rätsel, Schreiben sofort, Tätigkeit im Sitzen bevorzugt. Sehr einfach, zu einfach gedacht. Also ran an die Schwachstellen: Ab morgen joggt die Familie. Der Alltag wird als Zahlenwerk begriffen. Wir dividieren jede einzelne U-Bahn-Fahrt durch den Preis der Monatskarte. Über das Ergebnis freuen wir uns erst wie Bolle, sind dann aber deprimiert, wenn die Ersparnis doch wieder nur drei Kugeln Eis finanziert. Rechnen ist nicht Berliner Art, siehe Senat und Banker. Da hilft nur der Nachbar, da hilft nur Brandenburg. Die märkischen Lehrer verteilen "Kopfnoten". Statt schnöder Mathe-Zensuren gibt es Pädagogen-Prosa, im Zentrum steht das "Sozialverhalten". Das Verhalten der Berliner gegenüber den Brandenburgern ist sehr gut. Wir kennen keinen Berliner, der nicht einen Berliner kennt, der nicht einen Brandenburger kennengelernt haben will, der auch in Berlin sein Auto rückwärts einparken kann. Berliner Leben, Brandenburger Noten. Und jetzt ab in die gemeinsamen Ferien.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben