Meinung : Matthies meint: Wickerts Zaubertrank

Es ist dies die Zeit der Selbstenthüllungen, vor der Webcam im Internet und in der Talkshow. Es scheint, als sei ein Leben ohne Knick defekt, als gehöre es sich nicht mehr, in der Jugend brav gewesen zu sein. Erst Ministrant, dann Junge Union, kein Sex vor der Ehe, Nichtraucher und Antialkoholiker - das hat nicht einmal Edmund Stoiber hinbekommen. Aber welches Maß an Fehltritten genau ist karrierefördernd? Clinton hat Haschisch geraucht, aber nicht inhaliert, und galt damit als Hallodri, aber regierungskompatibel. Journalisten dürfen mehr. Ulrich Wickert hat jetzt gestanden, wie sein Karrierestart aussah: Er trank Haschisch-Tee. Am nächsten Morgen schwebte er sanft bedröhnt zum Vorstellungsgespräch - und wurde genommen. Ohne Zaubertrank würde er noch heute die Rätselseite der Verdener Kreiszeitung redigieren. Nun ist das ZDF am Zuge: Was hat Wolf von Lojewski 1968 geraucht? Schwarzen Afghanen? Matratzenfüllung? Wir warten auf weitere Enthüllungen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben