Meinung : Mein Freund, der Baum

„Berlin hat einen Wald weniger“

vom 24. Oktober

Berlin verliert jährlich weit mehr als „nur“ einen Wald. Hier geht es um Bäume im öffentlichen Raum. Wesentlich mehr Bäume gehen auf privatem Gelände verloren. Allein in Steglitz-Zehlendorf wurden in diesem Jahr bereits rund 1600 Fällanträge von Grundstücksbesitzern gestellt und genehmigt. Seit Änderung der Baumschutzverordnung 2004 muss lediglich das Fällen von Laubbäumen und der heimischen Waldkiefer mit einem Stammumfang ab 80 Zentimeter beantragt werden. Alle anderen Bäume dürfen so abgeholzt werden und entgehen der Statistik. Auf Privatgrundstücken muss kein Ersatz gepflanzt werden, es sei denn, es handelt sich um ein Neubauvorhaben. Seit Bestehen der neuen Verordnung wurden in unserer Nachbarschaft zirka 40 Bäume auf Privatgrundstücken gefällt. Dies lässt erahnen, wie stark die Auswirkungen auf Lebensqualität und Klima in der Hauptstadt sind.

Dr. Sabine Stamm-Balderjahn, Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben