Meinung : Personalausweis statt Pseudonymität

Die Revolutionen in Tunesien, Ägypten und Libyen werden als Zeichen des Sieges des Internets über die Diktatur interpretiert. Warum das Internet trotzdem kein komplett rechtsfreier Raum werden sollte, erläutert Alexander S. Kekulé.

von
Alexander S. Kekulé ist Mikrobiologe und Direktor des Instituts für Biologische Sicherheitsforschung in Halle.
Alexander S. Kekulé ist Mikrobiologe und Direktor des Instituts für Biologische Sicherheitsforschung in Halle.Foto: J. Peyer

Im Zeitalter des Internets müssen die Rechte auf Meinungsfreiheit und Schutz der Privatsphäre neu definiert werden. China und andere totalitäre Staaten werden im Westen scharf kritisiert, weil sie E-Mails mitlesen und soziale Netze kontrollieren. Wie es diktatorischen Machthabern andererseits ergehen kann, wenn sie Facebook, Twitter und Co. nicht rechtzeitig abschalten, haben die Revolutionen in Tunesien, Ägypten und Libyen gerade vorgeführt. Die westlichen Demokratien feiern den „Arabischen Frühling“ als Sieg der Freiheit des Internets über Repression und Diktatur.

Ganz anders sieht das jedoch aus, wenn die Anonymität des Internets die innere Sicherheit demokratischer Staaten bedroht. Terroristische Organisationen, radikale Netzwerke und fanatische Einzelkämpfer profitieren vom Internet nicht weniger als die Demonstranten in Daraa und Damaskus. Weil sich der norwegische Attentäter Anders Breivik per Internet Chemikalien besorgte, fordern konservative Bundestagsabgeordnete, die Anonymität des weltweiten Netzes zu beenden. In England, dem Mutterland der parlamentarischen Demokratie, sucht die Regierung nach den Straßenunruhen des vergangenen Monats nach Wegen, soziale Netzwerke und sogar den verschlüsselten Nachrichtendienst von Blackberry zu überwachen – der für sichere Unternehmenskommunikation entwickelte Service ist neuerdings auch bei Krawallmachern besonders beliebt. Wenn Gefahr im Verzug ist, wollen die Behörden den Datenverkehr vorübergehend ganz abschalten.

Lesen Sie weiter: Warum Google+ die Debatte um Pseudonymität im Netz neu entfacht.

Seite 1 von 2
  • Personalausweis statt Pseudonymität
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben